Wir versteigern einen Holzschnittdruck!

Anlässlich unseres 25-jährigen Bestehens des Ambulanten Hospizdienstes für den Landkreis Wittmund e.V. versteigern wir von der Künstlerin Ida Oelke den Holzschnittdruck „Wellen und Meer“.

Das Bild wurde von der freischaffenden Künstlerin Ida Oelke aus Esens gestaltet. Die Ästhetik und die Harmonie zueinander unterstreichen ihre Bilder. Sie arbeitet schon viele Jahre mit verschiedenen Techniken. Ihr Schwerpunkt in der Grafik ist der Holzschnitt. In ihrem Atelier in Esens bietet sie dafür kleine Workshops an. Sie ist Mitglied im BBK Oldenburg und in der GEDOK Niedersachsen-Hannover.

Sie möchten das Bild für Ihre eigenen Räumlichkeiten nutzen oder es verschenken? Für den guten Zweck hat Frau Ida Oelke das Bild dem Ambulanten Hospizdienst für eine Versteigerung zur Verfügung gestellt. Geben Sie Ihr Gebot bitte bis zum 22.09.2022 beim Ambulanter Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. (Telefon: 04462/9860082) oder per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) ab.

Das aktuelle Angebot entnehmen Sie bitte unserer Homepage oder auf Facebook.

Das Bild wird Ihnen am 29.09.2022 in einer Feierstunde überreicht.

 

 

Ausstellung von Ida Oelke

  • 20220519_183357-2

  • 20220519_183733-2

  • 20220524_104330-4

  • 20220524_152340-2

  • 20220524_152833-2

  • 20220524_152906

  • 20220524_154350-2

  • 20220524_154423-2

Trauerbegleiterinnen Meike Damke Sandra Rusch Feix
Die Trauerbegleiterinnen Meike Damke und Sandra Rusch-Feix

 

Gemeinsam durch die Trauer gehen 

Die Trauergruppe startet für neue Teilnehmer am 24. November 2021

Der Ambulante Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. bietet einen Ort, an dem Trauer Platz haben darf, an dem Unterstützung und Verständnis zu finden sind für hinterbliebene Partner und Partnerinnen.

Das bedeutet auch, dass es für unsere Trauerbegleiterinnen Meike Damke und Sandra Rusch-Feix keine festen Vorstellungen gibt, wie jemand trauert, wie lange jemand trauert, wie intensiv jemand trauert. Wir nehmen alle in ihrer Art zu trauern an.

Der Besuch einer Trauergruppe ist eine Hilfe auf dem Weg durch die eigene, individuelle Trauer.

Von den trauernden Teilnehmern der Gruppe wissen die Begleiterinnen welche Erfahrungen für sie gerade in der Gruppe wichtig waren. „Ich bin nicht allein in meiner Trauer und meinem Schmerz“, und ganz besonders wertvoll war die Erkenntnis „Ich trauere, es geht mir schlecht, aber ich bin nicht verrückt“.

Die Trauernden treffen sich innerhalb eines Jahres einmal monatlich, als themengeführte Trauergruppe. Nach einer Findungsphase bleibt die Gruppenzusammensetzung in den folgenden Treffen gleich. So können Vertrauen und ein Gefühl der Zusammengehörigkeit entstehen.

 

Lange saßen sie dort und hatten es schwer,
aber sie hatten es gemeinsam schwer und das war ein Trost.
Leicht war es trotzdem nicht.

Astrid Lindgren

 

Veranstaltungsort sind die Räume des Ambulanten Hospizdienstes in der Drostenstraße 19 in Wittmund. Eine Anmeldung ist unter der Telefonnummer 04462/9860082 oder per Mail erwünscht (info[at]hospiz-wittmund.de)

Allgemeine Datenschutzerklärung

Durch die Nutzung unserer Website erklären Sie sich mit der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von Daten gemäß der nachfolgenden Beschreibung einverstanden. Unsere Website kann grundsätzlich ohne Registrierung besucht werden. Dabei werden Daten wie beispielsweise aufgerufene Seiten bzw. Namen der abgerufenen Datei, Datum und Uhrzeit zu statistischen Zwecken auf dem Server gespeichert, ohne dass diese Daten unmittelbar auf Ihre Person bezogen werden. Personenbezogene Daten, insbesondere Name, Adresse oder E-Mail-Adresse werden soweit möglich auf freiwilliger Basis erhoben. Ohne Ihre Einwilligung erfolgt keine Weitergabe der Daten an Dritte.

Datenschutzerklärung für Cookies

Unsere Website verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern, während er die Website nutzt. Cookies ermöglichen es, insbesondere Nutzungshäufigkeit und Nutzeranzahl der Seiten zu ermitteln, Verhaltensweisen der Seitennutzung zu analysieren, aber auch unser Angebot kundenfreundlicher zu gestalten. Cookies bleiben über das Ende einer Browser-Sitzung gespeichert und können bei einem erneuten Seitenbesuch wieder aufgerufen werden. Wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie Ihren Internetbrowser so einstellen, dass er die Annahme von Cookies verweigert.

Datenschutzerklärung für Google Analytics

Unsere Website verwendet Google Analytics, einen Webanalysedienst von Google Inc., 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA. Zur Deaktivierung von Google Analytiscs stellt Google unter http://tools.google.com/dlpage/gaoptout?hl=de ein Browser-Plug-In zur Verfügung. Google Analytics verwendet Cookies. Das sind kleine Textdateien, die es möglich machen, auf dem Endgerät des Nutzers spezifische, auf den Nutzer bezogene Informationen zu speichern. Diese ermöglichen eine Analyse der Nutzung unseres Websiteangebotes durch Google. Die durch den Cookie erfassten Informationen über die Nutzung unserer Seiten (einschließlich Ihrer IP-Adresse) werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Wir weisen darauf hin, dass auf dieser Website Google Analytics um den Code „gat._anonymizeIp();“ erweitert wurde, um eine anonymisierte Erfassung von IP-Adressen (sog. IP-Masking) zu gewährleisten. Ist die Anonymisierung aktiv, kürzt Google IP-Adressen innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, weswegen keine Rückschlüsse auf Ihre Identität möglich sind. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Google beachtet die Datenschutzbestimmungen des „Privacy Shield“-Abkommens und ist beim „Privacy Shield“-Programm des US-Handelsministeriums registriert und nutzt die gesammelten Informationen, um die Nutzung unserer Websites auszuwerten, Berichte für uns diesbezüglich zu verfassen und andere diesbezügliche Dienstleistungen an uns zu erbringen. Mehr erfahren Sie unter http://www.google.com/intl/de/analytics/privacyoverview.html.

Sie können die Erfassung durch Google Analytics verhindern, indem Sie auf folgenden Link klicken. Es wird ein Opt-Out-Cookie gesetzt, der die zukünftige Erfassung Ihrer Daten beim Besuch dieser Website verhindert: Google Analytics deaktivieren

Quelle: Muster-Datenschutzerklärung von anwalt.de

 

Die Toten sprechen lassen

Am 9. Oktober ist Welthospiztag. Unter dem Motto „Leben! Bis zum Schluss.“ lässt der Ambulante Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. in diesem Jahr die Menschen zu Wort kommen, denen durch hospizliche Begleitung und palliative Versorgung die Angst vor Schmerzen, dem Alleinsein oder dem Gefühl, anderen eine Last zu sein, genommen werden konnte.

„'Ich bin tot. Am Anfang meiner Krankheit hatte ich Angst, allein sterben zu müssen. Klaus vom Hospizdienst war dann aber bis zuletzt für mich da‘, das ist eines der Zitate, mit denen wir in diesem Jahr die Verstorbenen zu Wort kommen lassen, d.h. die Menschen, die wir bis zum Schluss begleiten durften“, erklären die Koordinatorinnen Christa Lübken und Andrea Radloff vom Ambulanten Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V.

Der Ambulante Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V. mit den Ehrenamtlichen setzt sich seit 24 Jahren dafür ein, schwerstkranken und sterbenden Menschen die letzte Zeit ihres Lebens ihren Vorstellungen entsprechend zu gestalten, genau hinzuhören und einfühlend zu begleiten. „Das wollen wir gemeinsam mit allen interessierten Bürgern des Landkreis Wittmund anlässlich des Welthospiztages feiern, vor allem aber möchten wir unsere Arbeit vorstellen“, so Christa Lübken und Andrea Radloff.

Dazu lädt der Ambulante Hospizdienst, mit dabei Ehrenamtlichen des Dienstes, herzlich zum Informationsstand am Donnerstag, 07.10.2021 in der Zeit von 8.00 bis 12.00 Uhr auf dem Wochenmarkt in Wittmund ein. Sie möchten den Hospizdienst und deren Aufgaben vorstellen und mit den Bürgern und Ehrenamtlichen in die Diskussion kommen, wie sie sich das ,,Leben! Bis zum Schluss“ vorstellen.

Seit dem Urteil des BVerfG im Februar 2020 zum § 217 StGB, mit dem das Verbot der geschäftsmäßigen Suizidbeihilfe für nichtig erklärt wurde, ist die gesellschaftliche Diskussion um die Suizidbeihilfe neu entflammt. In der Berichterstattung dominiert dabei die Darstellung des Suizids als unbedingter Ausdruck von Autonomie und Selbstbestimmung, die Angebote der Hospizarbeit und Palliativversorgung sind nach wie vor zu wenig bekannt.

„Dabei zeigt unsere praktische Erfahrung, dass die Menschen von geäußerten Suizidwünschen Abstand nehmen, wenn sie sich bei schwerer Krankheit und am Lebensende gut begleitet und versorgt wissen und nicht das Gefühl haben müssen, anderen zur Last zu fallen“. „Und wer wüsste besser, was Hospizarbeit und Palliativversorgung als Alternative zur Suizidbeihilfe leisten können, als die Menschen, die wir begleitet haben. Die Zitate schöpfen dabei aus dem reichen Erfahrungsschatz der Hospizarbeit. Jeder und jede unserer ehren- und hauptamtlich Mitarbeitenden kennt diese Aussagen so oder ähnlich aus zurückliegenden Begleitungen.“

Ansprechpartner/innen:
Christa Lübken
Andrea Radloff

Ambulanter Hospizdienst für den Landkreis Wittmund e.V.
Drostenstaße 19
26409 Wittmund